Mein Hund knurrt wenn Ich ihm etwas wegnehmen möchte

Ihr Hund knurrt, wenn Sie ihm etwas wegnehmen möchten? Sollte Ihr Hund anfangen, durch Knurren und/oder Zähne fletschen seinen Kauknochen oder sein Spielzeug zu verteidigen, kann das ein Problem darstellen. Als Hundehalter sollten Sie immer dazu in der Lage sein, Ihrem Hund etwas abzunehmen. Schließlich kann es im Ernstfall um Leben und Tod gehen. Warum Ihr Hund knurrt, wenn Sie ihm etwas wegnehmen möchten und was Sie dagegen tun können, erfahren Sie in diesem Artikel.

Warum knurrt mein Hund, wenn Ich ihm etwas wegnehmen will?

Knurren gehört bei Hunden zur ganz normalen Kommunikation und stellt an und für sich kein Problem dar. Es ist unter anderem ein Signal um Artgenossen mitzuteilen, dass ein Hund sich bedroht fühlt und das seine Individualdistanz unterschritten wurde. Während einige Hunde von Natur aus nicht dazu neigen, Ihre Ressourcen zu verteidigen, gibt es andere Vierbeiner, die sofort anfangen zu knurren, wenn man sich ihnen nährt oder versucht ihnen etwas wegzunehmen.

Folgende Ressourcen werden von Hunden typischerweise verteidigt:

  • Spielzeug
  • Napf
  • Knochen
  • Schlafplatz
  • Bezugspersonen

Ob ein Hund anfängt zu knurren, wenn man versucht ihm etwas wegzunehmen hängt immer auch von der Situation ab. So wird beispielsweise ein Hund der gerade gefressen wohl eher entspannt sein, wenn man ihm anschließend den Kauknochen abnehmen möchte. Es gibt allerdings auch Hunde, die Ihre Ressourcen unter allen Umständen beschützen.

Das Können Sie tun, damit Ihr Hund sein Verhalten einstellt

Damit Ihr Hund aufhört zu knurren, wenn Sie sich ihm während des Fressens nähren oder wenn Sie ihm etwas abnehmen möchten, muss dieser zunächst lernen, dass es keinen Grund für sein Verhalten gibt.

Damit Ihr Hund versteht, dass es nicht schlimm ist, wenn Sie ihm etwas wegnehmen möchten oder sich ihm beim Fressen nähren können Sie wie folgt vorgehen:

Nehmen Sie Ihrem Hund niemals etwas weg, ohne ihm dafür etwas als Gegenleistung anzubieten. Um dieses Ziel zu erreichen, können Sie das tauschen ganz einfach trainieren: Geben Sie Ihrem Hund einen Knochen und lassen Sie ihn kurz darauf herumkauen. Nun nähren Sie sich Ihrem Hund mit einer Tube Leberwurst (oder einem anderen besonders leckeren Leckerli) und halten ihm diese direkt vor die Nase, bis er den Knochen ausspuckt. Nehmen sie den Knochen nun an sich und belohnen Sie Ihren Hund mit dem Leckerli. Wiederholen Sie diesen Vorgang einige Male täglich, bis Ihr Hund sich daran gewöhnt hat.

Im nächsten Schritt verbinden Sie den Tausch mit einem Signal wie „Aus“. Trainieren Sie nun solange, bis Ihr Hund den Knochen oder das Spielzeug auf das Kommando „aus“ reagiert, indem er den Gegenstand ausspuckt ohne dass Sie ihm hierzu ein Leckerli vor die Nase halten müssen (Das Leckerli bekommt Ihr Hund danach natürlich dennoch).

Tipp: Diese Form des Trainings lässt sich auch sehr gut mit dem Klicker kombinieren. Klicken Sie in dem Moment, in dem Ihr Hund den Knochen ausspuckt und belohnen Sie ihn daraufhin mit einem Leckerli.

Worauf lässt sich das vermeintlich „eifersüchtige Verhalten“ des Hundes zurückführen?

In Situationen wie diesen kann man davon ausgehen, dass der Hund sich gegenüber der Frau als Ranghöher einschätzt und sein Frauchen als Ressource ansieht, die es gegenüber dem Mann und zu verteidigen gilt. Das Kind wird vom Hund zu diesem Zeitpunkt noch als Spielpartner/Kumpel angesehen. Dies könnte sich jedoch ändern, wenn das Kind älter wird.

Das „Futternapf-Training“

Um Ihrem Hund beizubringen, dass es nichts Schlimmes ist, wenn Sie ihm etwas wegnehmen möchten können Sie dies auch im Rahmen der täglichen Fütterung trainieren.

Beim Training mit dem Futternapf bereiten Sie Ihrem Hund ganz normal sein Futter zu, geben allerdings nur rund 70% des Futters in den Napf. Wenn Ihr Hund dann frisst geben Sie nach und nach den Rest des Futters in den Napf Ihres Lieblings (Zu Beginn des Trainings können Sie auch Leckerlis hinzugeben).

Hierzu treten Sie immer einen Schritt nach vorne, geben das separate Futter und/oder die Leckerlis mithilfe eines Löffels oder einer Kelle in den Napf und treten dann wieder einen Schritt zurück.

Wiederholen Sie das Training solange, bis Ihr Hund aufhört zu knurren.

Achtung: Das Futternapf-Training ist nicht für Hunde geeignet, die auch schnappen oder beißen. Sollte Ihr Hund Sie bereits gebissen haben, um sein Futter zu verteidigen empfehlen wir Ihnen sich an einen erfahrenen Hundetrainer zu wenden.

Das sollten Sie trotz des Trainings beachten

  • Nehmen Sie Ihrem Hund nur dann etwas weg, wenn es wirklich notwendig ist.
  • Bedrängen Sie Ihren Hund nicht wenn er gerade frisst.
  • Wenn Ihr Hund einen Kauknochen hat, den Sie ihm gegeben haben, sollten Sie ihm diesen im Regelfall auch lassen.

Achtung: Kinder sollten unter keinen Umständen versuchen Ihrem Hund etwas wegzunehmen.

Ähnliche Artikel

Aktuelle Artikel

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Menü